Alles über James Bond

  • Dank Corona bin ich auch endlich dazu gekommen meine BluRay Box aller James Bond Filme fertig anzusehen. Zudem habe ich mir die beiden letzten Filme auf BluRay gekauft. Ich muss sagen mir haben alle Filme großen Spaß gemacht. Welcher Bond ist denn euer Lieblingsbond und welche Folge ist euer Lieblingstitel?

    Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

    Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

  • Schwierig, schwierig...

    Für mich ist immer noch 'Liebesgrüße aus Moskau' einer der besten Bond-Filme. Er wirkt zwar aus heutiger Sicht erst mal ziemlich angestaubt, schafft es dann aber doch, gefangen zu nehmen. Und es ist alles noch nicht sooo gnadenlos übertrieben wie in der Bonds ab den 70ern. Trotzdem stehen 'Der Hauch des Todes' und 'Spectre' auf meiner Favoritenliste ebenfalls ziemlich weit oben.

    Umgekehrt ist es für mich einfacher: 'Moonraker' ist für mein Empfinden klar der schlechteste 007-Streifen aller Zeiten. Albern bis zum Anschlag und wirklich spannend ist das auch nicht.

    Ich gehöre übrigens (dank einer Sommerfilm-Aktion meines damaligen örtlichen Kinos Anfang der 80er Jahre) zu den wenigen Menschen meiner Generation, die alle Bond-Filme auf der großen Leinwand sehen konnten. Und die haben mich fast alle schon der exotischen Schauplätze und des immensen Aufwands wegen beeindruckt. Selbst in den für mich schwachen Filmen war am Ende doch immer irgendetwas dabei, was mir gefallen hat.

    Nicht jeder Verkannte ist ein Genie. (Walter Moers)

  • Ich mag, bis auf auch tatsächlich Moonraker, alle Bondfilme auf ihre Art sehr gerne und auch den unterschiedlichen Darstellern, kann ich jeweils etwas abgewinnen. Aus rein nostalgischen Gründen fühle ich mich mit den Sean Connery Bonds am meisten verbunden, das waren so die ersten, die ich mit meinen Eltern als Kind schauen durfte, wenn sie wieder einmal wiederholt wurden und das hat immer großen Spaß gemacht. Casino Royal mochte ich aber auch sehr gerne (zugegeben hauptsächlich wegen der Kulisse und Vesper Lynd )

  • Ich habe James Bond mit Pierce Brosnan kennengelernt, aber es hatte mich nicht wirklich begeistert. Aber seit Casino Royale bin ich ein Fan geworden. Ein sehr toller Film und Daniel Craig ist mein Lieblings-Bond geworden :)

    Hab sogar alle originalen Romane von Ian Fleming gelesen.

  • Team Craig! :love:

    Ich setze mich damit bestimmt wieder schlimm in die Nesseln, ich weiß, aber... :whistling: Bitte tut mir nichts, ist nur meine ganz eigene, unmaßgebliche Meinung... ;)
    Mit Daniel Craig und "Casino Royale" begann die Bond-Filmreihe für mich erst wirklich.
    Alle anderen Bonds haben mich entweder gar nicht erst interessiert oder konnte ich nicht ernst nehmen. Ich meine das wirklich nicht böse oder abwertend, aber die Bonds vor Craig hatten für mich als Frau immer die Ausstrahlung von "Opa will cool sein, kommt aber kaum noch selbst in seinen Mantel". Ungefähr ähnlich anziehend, gefährlich und sexy wie ein Filialleiter bei Penny (Anwesende ausgenommen ^^).

    Ja, Connery, Moore und Brosnan sind unbestritten tolle Schauspieler, aber aus meiner Sicht für diese Rolle völlig unpassend. Ist sicherlich auch immer eine Frage des Zeitgeistes, aber wie kam man denn bloss darauf, dass der unbewegliche, träge und langweilige Roger Moore für die Rolle eines zu allem fähigen, mit allen Wassern gewaschenen, skrupellosen Geheimagenten geeignet sein könnte..? Oder Pierce Brosnan, das Frisuren- und Anzugmodell? Das sind alles Steuerberatertypen. Verwegener Geheimagent? Nee, wirklich nicht. Hauptsache, das Einstecktuch passt farblich zur Krawatte und den Socken...

    Daniel Craig ist der erste Bond, dem ich wirklich abnehme, dass er das kann und will und ist, was einen echten Geheimagenten ausmacht. Der ein Ziel verfolgt und dabei notfalls über Leichen geht. Und ja... der ist sexy. Und kann die bösen Jungs verkloppen, ohne gleich nen Hexenschuss zu bekommen. :saint:

    Im Vergleich sind (aus meiner Sicht!) Craigs Vorgänger alle nette ältere Herren am Kamin, die ein bisschen komisch riechen (Sire Irish Moos), gleich die 9. Klasse in Mathematik unterrichten müssen, 20jährige verkorkste Top-Modells mit Daddy-Komplex anziehen und bei einem (unbedingt!!) gerührten Martini bestimmt ein paar langatmige Anekdoten zu erzählen hätten, während Craig der alberne Martini völlig egal ist ("Do I look if I fucking care?!") und auf seinem Hotelzimmer die Sau rauslässt.

    Ich weiß genau, bei wem ich gern wäre. :P

  • Wie geschrieben, ich habe meine James Bond Abende geliebt und es hat mir wirklich großen Spaß gemacht ihn anzusehen. Ich fand die vielen Schauplätze rund um die Welt toll. Jede Bondfolge war auch ein wenig eine kleine Reise um den Globus. Ich fand es auch immer wieder toll dass das kleine Österreich auch sehr oft mit Orten und Plätzen und sogar mit Bösewichten vertreten war. Die Bösewichte waren auch zumeist sehr gut ausgesucht, charismatisch, fies und auf Grund ihrer verschiedenen Fähigkeiten und ihres Charakters sehenswert. Gerd Fröbe ist hier wohl mein Lieblingsbösewicht. Und was mir an James Bond so gut gefiel, ist seine distinguierte, vornehme und arrogante Art und auch die Weise wie er in Stressreaktionen reagiert. Während andere Helden Muskelprotze sind, bleibt James Bond immer ein „Sir“. Ein typischer englischer Agent, der seinem Martini trinkt. Kein Vergleich zu den Terminator-Schwarzeneggers (ich liebe seine Filme), Rambo-Stalones und Die-hard—Willis. Und gerade deshalb war der Wechsel hin zu Daniel Craig als Bond ein großer Stilbruch. Kein „geschüttelt oder gerührt“, kein Sir, kein „Bond, James Bond“ und kein eloquenter und in jeder Situation vornehmer englischer Gentleman, sondern ein Muskelprotz, der sich auch noch wie ein Rüpel benimmt. Wir waren beim Ansehen wirklich sehr überrascht, ja sogar schockiert, ABER auch diese Art von Bond hat großartig funktioniert, es war spannend, Action geladen und aufregend. Hut ab vor diesem Mut einen solchen Typen zu wählen! Es hat sich wohl ausgezahlt. Die Kinokassen haben geklingelt und auch hier wurde Daniel Craig überraschend oft genannt. Das wird schon seinen Grund haben! Ich selbst bevorzuge trotzdem mehr die Gentleman-Version als die Ramboversion und ziehe als Persönlichkeit die anderen Bonds vor. Aber großartig habe ich im Grunde alle gefunden. Das hier mehrfach gescholtene Moonraker muss ich mir noch einmal ansehen. Ich hatte es nicht so schlecht in Erinnerung. Aber meine Lieblingsfolgen sind wohl Dr. No und Liebesgrüsse aus Moskau und mein Lieblings-Bond heißt wohl Sean Connery.

    Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

    Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

  • Ich blamiere mich mal: Mein Lieblings-Bond ist Timothy Dalton. Und zwar deshalb, weil ich ihn für den besten Schauspieler der 6 bisherigen Darsteller halte. Mit ihm bekam 007 nach den Jahren mit Roger Moore wieder ein paar Ecken und Kanten, ohne dass man das Grundmuster der Filme aufgegeben hätte. Das hat der Reihe meines Erachtens damals ziemlich gut getan.

    Aber okay: Den Womanizer hat man ihm sicher genauso wenig abgenommen wie zuvor dem gealterten Roger Moore.

    Nicht jeder Verkannte ist ein Genie. (Walter Moers)

    Edited once, last by Stollentroll (April 3, 2020 at 7:23 PM).

  • Hab sogar alle originalen Romane von Ian Fleming gelesen.

    Da ich nur vor ewigen Zeiten mal 'Diamantenfieber' gelesen habe und mich kaum noch dran erinnern kann: Kannst du einschätzen, welcher Darsteller dem Bond aus den Büchern am nächsten kommt? Das würde mich wirklich interessieren.

    Nicht jeder Verkannte ist ein Genie. (Walter Moers)

  • Keine Blamage, uns gefiel Timothy ebenfalls gut und wir waren eigentlich sehr positiv überrascht.

    Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

    Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

  • Am schlimmsten war eindeutig Lazenby.
    Da hat man gemerkt, dass er kein ausgebildeter Schauspieler ist und
    der Skandal um die Erschleichung seiner Besetzung hat das Fass dann
    zum Überlaufen gebracht.

  • Markus, Im Geheimdienst ihrer Majestät (1969) mit George Lazenby und Diana Rigg fand ich den bisher besten Bond.
    Auch mochte ich den Lazenby. Der war sau cool, und hatte ein wirklich schönes Gesicht für einen Mann. :thumbup:
    Dieser hatte bestimmt auch im echten Leben viel Erfolg bei schönen Frauen. :)

    Die Roger Moore Bonds mochte ich auch alle. Interessant war, dass Moore,( Connerys Nachfolger), damals schon in seinem ersten Bond (von 1973 ) 3 Jahre älter als Sean Connery war, aber wesentlich jünger aussah.
    So ungefähr 45 oder 46. Moore fand ich als Bond ebenfalls klasse.
    Goldeneye (1995) mit Pierce Brosnan war ebenfalls ein gelungener Kinofilm. Famke Janssen als fiese Antagonisten hat mit in dem Teil sehr gut gefallen.

    ICH bin sehr gespannt, wer es nach Daniel Craes machen wird.
    Eine Frau oder sogar ein dunkelhäutiger Bond?
    Den Höhepunkt der Bond-Filme schätze ich mal so zwischen Anfang 60‘er bis Ende 80‘er ein.
    Das heutige junge Publikum wird wohl nicht mehr soviel mit dem Geheimagenten anfangen können, da
    die wahren Ikone Connery und Moore waren.
    Craig ist für mich zwar auch ein cooler Bond, aber der Charme und Seele der vergangenen Filme,
    ist verflogen, wie es einst mal wahr.

    Bleibt nur noch die Frage, WER waren die drei schönsten Bond Girls????

    Erinnre mich noch dran Markus, dass ich heute Abend meinen Martini trinke. ;)

    The Jokes on you!

  • @Evil Aber nur geschüttelt und nicht gerührt :P

    Betreffend der schönsten Bond-Girls muss ich noch mal in mich gehen und überlegen #nachdenk#

    Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

    Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

  • Quote

    Betreffend der schönsten Bond-Girls muss ich noch mal in mich gehen und überlegen


    Unglaublich unser Markus. Da zerbrichst du dir über Hörspiele Tag und Nacht den Kopf, und dieses bedeutsame Thema läßt dich kalt????! :)

    The Jokes on you!

  • Für mich ist und bleibt Connery der beste Bond. Und der beste Film ist für mich Dr. No. Kürzlich habe ich nochmal nach Jahrzehnten Sag niemals nie gesehen und fand den doch eher schlecht, aber die alten Connerys fand ich klasse gefolgt von den Filmen mit Dalton. Die ersten mit Moore gingen auch, aber da war mir irgendwann zuviel Klamauk drin. Brosnan war mir zu glatt, Lazenby zu kurz dabei und Craig hat vor allem im ersten seine Sache sehr gut gemacht, aber gerade den letzten Bond-Film fand ich eher schlecht. Mal sehen, wie der Neue wird.

  • Da ich nur vor ewigen Zeiten mal 'Diamantenfieber' gelesen habe und mich kaum noch dran erinnern kann: Kannst du einschätzen, welcher Darsteller dem Bond aus den Büchern am nächsten kommt? Das würde mich wirklich interessieren.

    "Diamentenfieber" fand ich als Roman sehr stark, auch "Casino Royale" ist als Roman einfach grandios. Ian Fleming`s Schreibstil ist wirklich großartig.
    Also ich hab zwar nicht alle Bond Filme genossen, aber auf jeden Fall alle Bond-Darsteller zumindest in verschiedenen Bond-Szenen gesehen. Für mich kommt wirklich Craig dem Bond aus den Büchern am nächsten. Außer das er eben keine 60-70 Zigaretten am Tag rauchen muss :)
    Bond ist in den Büchern ein Womanizer, aber auch ein eiskalter Killer. Diese Kombination passt perfekt zu Craig.
    Alle Bond`s vor Craig waren gutaussehend, charismatisch, aber in Kampfszenen fand ich sie grauenhaft. Daniel macht in Actionszenen eine deutlich bessere Figur und für mich kommt er auch realistischer rüber.

    Klar sind Geschmäcker verschieden, aber für mich ist Craig der beste Bond und ich freue mich sehr auf den nächsten Film :) Nur schade, dass es sein letzter Bond wird.

  • Sehr interessant zu lesen, dass der Bond wie er sich in den Filmen gab so ganz anders ist als in den Büchern? Das wundert mich, weil ja die Bücher auch schon sehr alt sind. Da hat man ja dann vom Film-Start weg einen ganz anderen James Bond im Stile eines englischen Gentleman geboren und an diese Tradition bis Craig festgehalten. Warum dann der Sinneswandel? Weil Gentleman im neuen Jahrtausend nicht mehr so im Kino gefragt sind? Das könnte schon sein.

    Ich bin gespannt wer ihm als Bond folgen wird? Wieder ein Gentleman, oder doch noch mal eine eher ungehobelte Kampfmaschine oder vielleicht noch ein Stilbruch? Ein weiblicher Bond? Das wäre ein noch größerer Bruch mit der Filmtradition. Oder ein Internet-Hacker? Ich bin wirklich neugierig. Dass es mit Craig zu Ende geht, ist abzusehen. Gerade wenn man so auf Actionheld und Muskelprotz setzt, kann man das nicht viel länger als 15 Jahre machen. Irgendwann wird es unglaubwürdig. Ich denke es ist eine gute Entscheidung wenn Craig seinen Abschiedsbond bekommt. Den hat er sich verdient. In 5 oder 10 Jahren wäre er zu alt für diese Interpretation der Rolle.

    Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

    Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

  • Welcher Skandal denn? Da habe ich noch nie von gehört.

    Lazenby hatte sich auf die Bondrolle beworben aber verschwiegen, dass er keine Schauspielausbildung und Erfahrung hatte.
    Da Sean Connery durch andere Dreharbeiten nicht verfügbar war musste unter Zeitdruck ein Ersatzbond gecastet werden.
    Glück für Lazenby weil so wohl nicht ordentlich über ihn recherchiert werden konnte.
    Beim Dreh kam dann aber der Mangel an's Licht und war natürlich ein gefundenes Fressen für die Presse.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!